Clemens Sainitzer Solo #1

Nachdem Clemens Sainitzer in vielen Projekten verschiedenster musikalischer Richtungen gewirkt hat, entstand der Wunsch ein Solo-Programm zu erarbeiten. Hier wird seine individuelle Beziehung zum Cello hörbar.

Das Cello bekommt eine ganz neue Rolle und wird auf unübliche Art und Weise zum Schwingen gebracht: Clemens Sainitzer hat in Wien, Berlin und New York Jazz-Cello studiert und sein Spiel um eine Vielzahl neuer klanglicher Facetten und Techniken erweitert. Hier wird gegroovt, gewalked, gechopped und improvisiert. Alles ist erlaubt und jeder Musikstil darf vorkommen. Das Album ist eine Zusammenstellung von Eigenkompositionen und Improvisationen - ein spannender Stilmix, der das Violoncello entstaubt und glänzend in neuem Licht erscheinen lässt.

Neben freien Klangflächen finden sich von Funk- und Rock-Musik inspirierte Kompositionen. Zwischen Wohlklang und reinem Geräusch changiert die Musik hin und her und zeigt die Vielseitigkeit des Cellos und seine perfekte Ausgangslage als Instrument des Jazz und der improvisierten Musik. 

Ein Teil der Kompositionen sind im Zuge des Kompositionsprojekts von Clemens Sainitzer - „Sunday Songs“ - entstanden. In diesem ein Jahr dauerenden Projekt, das von Oktober 2017 bis Oktober 2018 lief, komponierte Sainitzer einen Song pro Woche.


“ChopStickl"

Studio Version der Komposition “Chopstickl”.


Cover Design Making of

Der Künstler “Revkin” hat die Entstehung des Covers schrittweise festgehalten. Unterlegt mit dem Song “Wrong Place”.